Pe-Twin-kel

Herzlich Willkommen auf meinem Blog. Hier möchte ich Euch meine Werke zeigen, die ich so erstellt habe. Ich wünsche viel Spass und würde mich freuen, wenn es euch gefällt.

17.12.15

Frohes Fest und ruhige Feiertage


Ho ho ho,
ich wünsche allen Lesern eineruhige Vorweihnachtszeit und 
ein harmonisches Weihnachtsfest.

Eine ruhige Zeit zwischen den Jahren und
einen
guten 
R
    u
       t
           s
               c
                     h


ins Jahr 2016

bis dahin eine gute Zeit




liebe Grüße,
Petra

15.12.15

creadienstag mit Fünffachtasche - Adventskalender 2015 von Farbenmix

Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal mitgemacht, da die Aktion nur 14 Tage ging.
Bis zum Freitag wusste ich auch echt nicht, wie die Tasche wohl aussehen wird.
Hätte die Stoffe sonst etwas anders zugeschnitten, aber so gefällt sie mir auch.

Dem Farbenmix-Team ein großes Lob und fettes Danke für die Idee, die Anleitung und die Arbeit die dahintersteckt. Danke.

So, und das ist nun meine Fünffachtasche:


 das Stück Stoff am Ende vom RV, habe ich allerdings nach dieser Anleitung gemacht, wollte ich schon länger Ausprobieren, das war die Gelegenheit und ich finde es klasse, vielen Dank dafür.


mein Beitrag zu 
und
und
farbenmix natürlich

Vielen Dank fürs Vorbeischauen,
Petra

8.12.15

creadienstag mit Snap Pap - Täschle - Täschchen

So, ich war dann mal wieder am Rumprobieren mit Snap Pap.

Hier das Ergebniss. Überzeugt mich vom gestempelten weniger, ist jetzt mal nur als Probe gedacht gewesen. Kann nur besser werden.


 einfach nur ein kleines, stabiles Täschchen für die Tasche, bestempelt mit Stoffstempelkissenfarbe
 nass gemacht zum Wenden, geht dann ganz gut.

 Innen auch gestempel, hätte nach außen gehört, hat mir dann aber nicht gefallen, jetzt ist es innen.
 so, jetzt noch eine Frage, wie kommt es besser an, mit weißen oder schwarzen Hintergrund?
ich bevorzuge ja schwarz, was meint ihr?

Schnitt: eigener
Material: Snap Pap
Fazit: nur ein Stempeldruck gezielt ist wohl eher mein Ding


mein Beitrag für den
und
 
Danke fürs Vorbeischauen,
Petra

3.12.15

#RUMS 49/15 - mit einem Glitzerdonut - Schmuckanhänger

Nur noch wenige RUMSe dieses Jahr,
hier meinen Weihnachtsdonut - Glitzerdonut zum Weihnachtsoutfit oder festlich halt.

am grauglänzendem Bändel mit hellen Swarovskisteinen und rauchgrauen Glasschliffsteinen.

meine heutiger RUMS-Beitrag


Danke fürs Vorbeischauen,
Petra

2.12.15

MMI - Mittwoch Mag Ich über meine Haare schreiben


Nachdem ich die letzten Mittwoche was zu Haushaltsreinigern die ich selbgemacht habe geschrieben habe, habe ich neben diesem Projekt noch eines zeitgleich angefangen.
Nämlich das Haarewaschen mal anders.
Zu meinem Geburtstag habe ich mir ja u.a. auch dieses Buch geschenkt
das und Infos aus dem Netz und ein Ebook habe ich verschlungen und für nachahmenswert empfunden.
Also eigentlich bin ich ja 2012, vor meiner Mandel-OP auf das Thema gestoßen, No POO - sprich Haare ohne Schampoo waschen.

Wieso 2012, weil ich nämlich sehr schnell fettendes Haar habe, habe ja auch keine wirklich reine Haut und für mich das größte Problem nach der Mandel-OP war, dass ich mir eine Woche nicht die Haare waschen durfte, für mich das Schlimmste an der OP, neben der Vollnarkose, die dann gar nicht schlimm war, bis auf das Erbrechen, woran ich mich aber nicht erinnere.
Egal, jedenfalls, habe ich damals, zuerst eine Beanie genäht um meinen Fettkopf zu verstecken, dann recherchiert und dabei auf superinterssante Themen gekommen. Seither habe ich auch meine Wildschweinbürste, wobei ich meine Haare nur vorm Waschen bürste, sehe sonst aus wie eine explodierte Klobürste.
Geholfen hat mir im Krankenhaus damals die Wildschweinbürste, ein Dutt und Heilerde als Trockenschampoo, und als ich es dann doch nicht mehr ausgehalten habe, habe ich mir mit fast kaltem Wasser die Haare gewaschen, es ging ja um die Durchblutung und die Nachblutungsgefahr. Da ich aber dank Globulies eine gute Heilung hatte, die Schwestern waren zumindest total beeindruckt, habe ich es riskiert, finde ja nix unangenehmeres als fettige Haare.

Das Thema lies mich nicht los, war vor der OP, auf Naturkosmetik (NK) entgültig umgestiegen, nicht dass ich es vorher nicht auch schon hatte, aber diesmal konsequent.

Zwischendurch hatte ich meine Haare auch mal mit Natron gewaschen und so.

Jedenfalls habe ich ab dem 3.5.15 meine Haare, das letzte Mal mit Schampoo gewaschen und wirklich alles mögliche Ausprobiert. In den Büchern und im Netz steht, dass die Umgewöhnung von einer Woche bis Monate dauern kann. Habe sogar, als ich schon vieles ausprobiert hatte, über Shikakaipulver, Natron, Eiwäsche, Lavaerde, Haarseife ...
die Autorin von obenabgebildetem Buch kontaktiert und sogar mit ihr telefoniert, eine total nette Person ehrlich, sehr sympathische Stimme.

Um im Endeffekt leider, allerdings nach Mailkontakt mit der Autorin auf ayuvedischen Schampoo umzusteigen, das Wasser hier ist so hart (22°dh entspricht hart sprich kalkig) dass ich dauernd klätschige Haare hatte, sogenannte Kalkseife. Selbst mit meiner Zitronensäurespülung hat es nicht geklappt. Leider. Den seither juckt mich meine Kopfhaut wieder.

Drum lasse ich mich nicht abbringen, ich werde es irgendwann hinbekommen, mometan mache ich es im Wechsel, mit Roggenmehl, das bekommt meiner Kopfhaut momentan am Besten. 

Da Männe nachdem ich soooo enttäuscht, war das es nicht geklappt hat, zwei neue Duschköpfe besorgt hat mit Filter, scheint nun besser zu klappen.

Das Roggenmehlschampoo habe ich hier und hier gelesen
vorm Duschkopfwechsel wollte es so gar nicht klappen, hatte gerade am Hinterkopf klätschige Haare, immer einen Dutt zu machen um es zu verbergen mag ich nicht, da ich ja weiss das was nicht stimmt.
Habt ihr es schon mal ausprobiert, oder seid ihr gar noch dabei?
wie hat es geklappt, was benutzt ihr?
Ich will auch? Falls jemand noch einen Tipp hat, bitte gerne.
Mein Beitrag zu 
Danke fürs Durchhalten bis hierher,
Petra

Der Post enthält Werbung, auch wenn ich mir das Buch selbst gekauft habe


1.12.15

Creadienstag - mit Bildern

Schon länger her, da habe ich mir ein Blatt und ´nen Stift geschnappt und ´ne Vorlage aus dem Internet und habe gemalt. Ich habe mich an das erinnert was wir mal in der Realschule gemacht haben. 
Wir haben einen großen Elefanten gemalt mit Tusche und ausgefüllt sollte er sein mit Mustern.
Wie hat damals die Lehrerin gesagt, ein Muster ist erst etwas dass sich bis zu zwei Reihne wiederholt.

Das im Hinterkopf und das Zentangle was man überall sieht sind diese drei Bilder entstanden. Allerdings nur mit Bleistift.




mein Beitrag zum creadienstag

sie zieren jetzt übrigens erstmal unsere CD-Regale im Wohnzimmer

Danke fürs Vorbeischauen,
Petra