Pe-Twin-kel

Herzlich Willkommen auf meinem Blog. Hier möchte ich Euch meine Werke zeigen, die ich so erstellt habe. Ich wünsche viel Spass und würde mich freuen, wenn es euch gefällt.

2.12.15

MMI - Mittwoch Mag Ich über meine Haare schreiben


Nachdem ich die letzten Mittwoche was zu Haushaltsreinigern die ich selbgemacht habe geschrieben habe, habe ich neben diesem Projekt noch eines zeitgleich angefangen.
Nämlich das Haarewaschen mal anders.
Zu meinem Geburtstag habe ich mir ja u.a. auch dieses Buch geschenkt
das und Infos aus dem Netz und ein Ebook habe ich verschlungen und für nachahmenswert empfunden.
Also eigentlich bin ich ja 2012, vor meiner Mandel-OP auf das Thema gestoßen, No POO - sprich Haare ohne Schampoo waschen.

Wieso 2012, weil ich nämlich sehr schnell fettendes Haar habe, habe ja auch keine wirklich reine Haut und für mich das größte Problem nach der Mandel-OP war, dass ich mir eine Woche nicht die Haare waschen durfte, für mich das Schlimmste an der OP, neben der Vollnarkose, die dann gar nicht schlimm war, bis auf das Erbrechen, woran ich mich aber nicht erinnere.
Egal, jedenfalls, habe ich damals, zuerst eine Beanie genäht um meinen Fettkopf zu verstecken, dann recherchiert und dabei auf superinterssante Themen gekommen. Seither habe ich auch meine Wildschweinbürste, wobei ich meine Haare nur vorm Waschen bürste, sehe sonst aus wie eine explodierte Klobürste.
Geholfen hat mir im Krankenhaus damals die Wildschweinbürste, ein Dutt und Heilerde als Trockenschampoo, und als ich es dann doch nicht mehr ausgehalten habe, habe ich mir mit fast kaltem Wasser die Haare gewaschen, es ging ja um die Durchblutung und die Nachblutungsgefahr. Da ich aber dank Globulies eine gute Heilung hatte, die Schwestern waren zumindest total beeindruckt, habe ich es riskiert, finde ja nix unangenehmeres als fettige Haare.

Das Thema lies mich nicht los, war vor der OP, auf Naturkosmetik (NK) entgültig umgestiegen, nicht dass ich es vorher nicht auch schon hatte, aber diesmal konsequent.

Zwischendurch hatte ich meine Haare auch mal mit Natron gewaschen und so.

Jedenfalls habe ich ab dem 3.5.15 meine Haare, das letzte Mal mit Schampoo gewaschen und wirklich alles mögliche Ausprobiert. In den Büchern und im Netz steht, dass die Umgewöhnung von einer Woche bis Monate dauern kann. Habe sogar, als ich schon vieles ausprobiert hatte, über Shikakaipulver, Natron, Eiwäsche, Lavaerde, Haarseife ...
die Autorin von obenabgebildetem Buch kontaktiert und sogar mit ihr telefoniert, eine total nette Person ehrlich, sehr sympathische Stimme.

Um im Endeffekt leider, allerdings nach Mailkontakt mit der Autorin auf ayuvedischen Schampoo umzusteigen, das Wasser hier ist so hart (22°dh entspricht hart sprich kalkig) dass ich dauernd klätschige Haare hatte, sogenannte Kalkseife. Selbst mit meiner Zitronensäurespülung hat es nicht geklappt. Leider. Den seither juckt mich meine Kopfhaut wieder.

Drum lasse ich mich nicht abbringen, ich werde es irgendwann hinbekommen, mometan mache ich es im Wechsel, mit Roggenmehl, das bekommt meiner Kopfhaut momentan am Besten. 

Da Männe nachdem ich soooo enttäuscht, war das es nicht geklappt hat, zwei neue Duschköpfe besorgt hat mit Filter, scheint nun besser zu klappen.

Das Roggenmehlschampoo habe ich hier und hier gelesen
vorm Duschkopfwechsel wollte es so gar nicht klappen, hatte gerade am Hinterkopf klätschige Haare, immer einen Dutt zu machen um es zu verbergen mag ich nicht, da ich ja weiss das was nicht stimmt.
Habt ihr es schon mal ausprobiert, oder seid ihr gar noch dabei?
wie hat es geklappt, was benutzt ihr?
Ich will auch? Falls jemand noch einen Tipp hat, bitte gerne.
Mein Beitrag zu 
Danke fürs Durchhalten bis hierher,
Petra

Der Post enthält Werbung, auch wenn ich mir das Buch selbst gekauft habe


Kommentare:

  1. Das ist ja wirklich sehr interessant. Ehrlich gesagt habe ich mir darüber bisher noch keine Gedanken gemacht und ich benutze die "gängigen" Pflegeprodukte.
    Tipps kann ich also keine geben. Aber zur Wasserenthärtung kann ich noch sagen, dass es abgesehen von den Duschköpfen auch noch richtige "Enthärtungsanlagen" gibt, die das Wasser entkalken bevor es überhaupt aus der Leitung kommt. Das gilt dann für das ganze Haus bzw. für jeden Wasserhahn/Duschkopf usw. Wir haben auch mega kalkiges Wasser und liebäugeln schon lange mit sowas. Billig ist es allerdings leider nicht.
    Liebe Grüße
    Charlie

    AntwortenLöschen
  2. Hach. Das ist ja spannend. Ich mache das seit ca. 3 Monaten und kenne das Problem mit dem harten Wasser in unserer Region nur zu gut. Ich habe auch sehr schnell getrenntes Haar und hatte einfach keine Lust mehr mir noch mehr Chemie ins Haar zu geben.
    Ich habe mit Lava Erde begonnen und kam recht schnell damit von täglichen Haarwäschen auf alle 3 Tage. Das Haar war aber recht stumpf aufgrund der Wasserhärte. Jetzt wasche ich einmal pro Woche mit Lava Erde und 2 mal die Woche mit Roggen Mehl. Hinterher kippe ich eine Mischung aus kaltem Wasser und Apfel Essig Kopfüber ins Haar - Kontakt mit der Kopfhaut versuche ich zu vermeiden. Der Haarglanz Wird damit etwas besser.
    Lustigerweiße habe ich meinen Mann nun angesteckt. Er wäscht nur noch mit Erde und hat seitdem keine Schuppen Probleme mehr.
    Ich wollte nun für den Haarglanz auch mal eine Eigelbspülung probieren. Diese sind beim Plätzchenbacken übrig. Vielleicht kann ich am WE berichten.

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich interessant! Hab da gar keine Erfahrung und weiß auch nicht, ob ich zu Experimenten bereit wäre. Da muss man wohl ziemlich hartnäckig sein und ausdauernd, bis man die richtigen Mittel gefunden hat.
    Ganz früher haben wir manchmal eine Haarkur mit Eigelb gemacht. Und Bier als Haarfestiger benutzt :-)
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  4. In Punkto Kopfhaut habe ich nur das Problem des Kopfjuckens. Meine Haare kann ich 1 Woche nicht gewaschen haben, man sieht es nicht.
    In der Regel stehe ich morgens auf, wie ich abens ins Bett gegangen bin.
    Wenn´s mal nicht so ist, dann werde ich meistens krank.
    In Punkto Kopfhautjucken hab ich nun das Shampoo von Rausch entdeckt und mich durch die verschiedenen Sorten durchgetestet. Für mich passt "Schweizer Kräuter" am besten. Nur was die Körperkosmetik angeht, da wollte ich mal auf Körperöle umstellen, weil ich doch sehr trockene Haut habe.
    LG Brit

    AntwortenLöschen
  5. ich finde diese alternativen "Shampoos" total interessant. Selbst habe ich nur eine Bierspühlung und Ei-Honig-Maske fürs Haar ausprobiert. Aber früher, wo es diese Shampoos noch nicht gegeben hat, da haben die Leute sich ja auch mit irgendwas den Kopf gewaschen.
    Dass das mit dem Mehl funktioniert finde ich faszinierend. Eine Freundin von mir hat immer Roggenmehl oder so ähnlich als "Trockenshampoo" benutzt und gut ausgebürstet.
    Ist voll doof, dass ihr so hartes Wasser habt. Südlich von Nürnberg ist es weich. Wir haben gerade mal Wasserhärte 0-1. (hab erst letzte Woche einen Test gemacht)
    Trotzdem verkalkt die Dusche.... ok.. nicht nach einer Woche, aber immerhin *lach*

    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen

Hallo, schön dass Du hierher gefunden hast, ich freue mich immer riesig über liebe Worte. Danke.