Pe-Twin-kel

Herzlich Willkommen auf meinem Blog. Hier möchte ich Euch meine Werke zeigen, die ich so erstellt habe. Ich wünsche viel Spass und würde mich freuen, wenn es euch gefällt.

15.1.15

RUMS #3/2015 - mit einer Emailledose

Ich muss euch zeigen was ich ungefähr 1992 mit ca. 16 Jahren noch bei meinen Eltern wohnend gemacht habe. Damals war ich in meiner ersten Ausbildung zur Sozialversicherungsfachangestellten und hatte somit Geld.
Zu der Zeit war ich leidenschaftlicher Flohmarktgänger, mache ich immer noch gerne, aber damals noch lieber und mit Freundin.
Jedenfalls habe ich mir damals einen gebrauchten Emailleofen samt Zubehör gekauft (für sage und schreibe 50DM), am selben Flohmarkt übrigens auch eine länger Wildlederjacke gekauft (70ermäßig).
Zubehör gab es dann noch eine Zeit lang im BOSS in Karlsruhe.
Irgendwann wurde dann alles reduziert und weg war es.
Jedenfalls habe ich von damaliger Zeit, Bilder und Schmuck den ich im Keller meiner Eltern damals emailliert habe. Was für ein geniales Hobby.

Diese Schachtel sollte mein Meisterstück werden.
Da waren alle Stilrichtungen die ich gemacht habe dabei.

 die Fischseite, ist Stegemail allerdings mit Büroklammer, statt Kupfersteg, bin da nicht so.
 weiß gar nicht mehr wie man die Technick nennt, erst wurde die Grundfarbe gebrannt, dann habe ich mit Pinsel Haftlack aufgetragen und wie beim Embosen das Pulver drüber und wieder abgeklopft und wiederholt gebrannt.
 Scharniere und Griff habe ich mit Lederstreifen ( ja sowas hatte ich damals schon) gemacht.
Die Ecken habe ich nur punktuell mit meinem Paps zusammen gelötet. Durfte ich nicht alleine, obwohl ich den Ofen alleine bedient habe und mit dem Lötkolben Bilder gemalt habe. Aber beim Löten hörte das Vertrauen auf. Witzig ;o)

 der Boden gestreut zweifarbig

 vorne marmoriert, ich liebe marmorieren egal bei was.
der Deckel war mit gröberen Glasstücken gestreut
 damit ihr die Größe erahnen könnt, habe ich den Inhalt mal daneben gelegt. Mein Paps hatte damals die Idee, ich sollte es doch mit Fimo abdichten, hatte ich zu der Zeit ja auch schon gemacht.
Also, so sieht es innen aus, ursprünglich war es Schmuckkästchen.

Ich bewahre die Knöpfe von Jacken und Hosen, abgeschnittene Label und Fingerhüte darin auf und es befindet sich in meinem Nähkästchen. Da mein Sohn öfter was kurz mit der Nadel zu nähen hat und er jedesmal dieses Kästchen mit rausnimmt und ich ihm vor kurzem erklärt habe, dass ich es gemacht habe, dachte ich es könnte was für hier sein.


und ab damit zu RUMS
und 

ich hoffe es ist beiden Seiten Recht, wenn nicht schmeißt mich wieder raus


Danke fürs Vorbeischauen,
Petra

Kommentare:

  1. WoW! ... ich wußte gar nicht, dass man so etwas selber machen kann. Die Dose ist schön geworden :-)
    Lieben Gruß
    Angie

    AntwortenLöschen
  2. Oh, toll! An diese Zeit und Technik kann ich mich noch gut erinnern. Bei uns gab es viele Anhänger und Ringe.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Petra,

    oh die ist aber ganz toll

    Liebe Grüße
    Armida

    AntwortenLöschen
  4. Ja, Petra! An die Muster kann ich mich SEHR gut erinnern! Ich hatte damals auch Schmuck in dem Style. Und ich trug so Walla-Walla-Kleider! Anders kann ich die gar nicht nennen! *LOL*
    Schönes Teilchen.

    Toll von Dir, uns eine Rarität aus Deinem Leben zu zeigen. Danke dafür.

    Lieben Gruß

    Britta

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja irre. So ein wundervoller Schatz!!! Die Geschichte dazu ist wunderschön. Ich finde es klasse, so alte Schmuckstücke noch zu haben und dann hier zu sehen.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Petra,
    das ist ja eine sehr schöne Erinnerungen, das Meisterstück :-D!
    Tolle Zeiten, hach...
    Ganz liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen

Hallo, schön dass Du hierher gefunden hast, ich freue mich immer riesig über liebe Worte. Danke.